lll➤ Online Marketing Beratung & Lösungen mit Fokus auf SEO & SEA 0176/96257845

office[aet]martingonev.de

AdWords FAQ: häufig gestellte Fragen rund um die Suchmaschinenwerbung

Im Folgenden habe ich einige Fragen rund um die Suchmaschinenwerbung zusammengestellt, die von Kunden oder Interessenten häufiger gefragt werden. Zu jeder Frage gibt es eine entsprechende Antwort, die meist in E-Mail Form an den Kunden/Interessenten gesendet wurde und hier unbearbeitet reinkopiert wird. Darin ist meist auch eine entsprechende Lösung erwähnt. Hier geht es zur SEO FAQ.

 

 

Frage 1: Woran kann es liegen, wenn bestimmte Kategorien in AdWords besonders niedrige Bestellraten aufweisen? Beispiel: Präsentbeutel

Antwort 1:

Die niedrigen Bestellraten bei den Präsentbeuteln liegen höchstwahrscheinlich zum einen daran, dass hier auch viele Privatnutzer nach den Keywords suchen. Wir haben zwar in allen Anzeigen B2B stehen, aber nicht jeder Nutzer liest immer so genau vor dem Klicken.

Zum anderen ist die Produktauswahl in der Kategorie relativ klein was dann nicht jeden Geschmack treffen kann.

Ich habe die Gebote stark reduziert -50-65%. Da es doch immer wieder mal eine Conversion gibt, würde ich diese Kampagne nicht komplett pausieren.

 

Frage 2: Die AdWords Agentur, mit der ich letzte Woche gesprochen habe, meinte, dass die Remarketing Kampagne schlecht eingestellt sei?

  • Es wäre wohl übertrieben, diese nicht zeitlich oder auch auf bestimmte Zeiten zu begrenzen.
  • Dies wäre kontraproduktiv und würde potentielle Kunden nerven.
  • Ich habe es nicht nachvollzogen. Wie sind da meine Einstellungen?

Antwort 2:

Hier haben wir ganz andere Erfahrungen gemacht und auch Google empfiehlt Remarketing zeitlich/örtlich und impressionstechnisch nicht zu begrenzen. Des Weiteren sehen B2B Kunden die Banner sowieso nur zu den Geschäftszeiten am Arbeitsrechner. Anbei zwei Screenshots aus Ihrer Kampagne, die uns auch zeigen, dass Conversions über das Remarketing zu allen Zeiten stattfinden und der Sonntag sogar die höchsten Converions Rates hat.

 

Frage 3: Wie teilt sich die Budgetempfehlung für Google AdWords auf?

Antwort 3:

In der Regel teilt sich ein Google AdWords Budget folgendermaßen auf:

  1. Budget für die Erstellung und Betreuung (im Anhang finden Sie eine Datei mit Beispielmöglichkeiten)
    1. Für den Anfang ist nach meiner Recherche eine Kampagne mit fünf Anzeigengruppen empfehlenswert
    2. + Remarketing Kampagne um alle Website Nutzer gezielt im Displaynetzwerk nochmals anzusprechen
  2. Klickbudget
    1. Empfehlung bei den von Google vorgeschlagenen Klickpreisen von ca. 5 €, min. 200 – 300 € / Tag für die ersten Wochen, damit wir genügend Traffic erhalten. Lässt sich natürlich jederzeit flexibel anpassen.

 

Frage 4: Falls ich das AdWords Angebot annehme mit einem Klickbudget von 200 €/Tag für 5 Wochen – auf was kann ich hoffen, bzw. was können Sie „garantieren“ aus eigene Erfahrung?

Antwort 4:

„Garantieren“ kann und „darf“ man bei Google AdWords nicht. Aber in der Regel sehen die Zahlen folgendermaßen aus:

Durchschnittliche Anfrageraten liegen bei 2-4%, also von 100 Besuchern, fragen ca. 3 Besucher an. Wenn der durchschnittliche Klickpreis bei 5€ liegt, dann würde eine Anfrage ca. 160€ kosten. Wie viele Anfragen zu Kunden werden, hängt natürlich von anderen Faktoren ab, die sie besser beeinflussen können, aber vll. haben sie bereits aus anderen Kanälen Erfahrungen gemacht.

Bei der Rechnung merke ich gerade, dass ich mich vorhin mit meiner Tagesbudgetempfehlung verrechnet habe, da ich den Screenshot mit den Klickpreisen nicht mehr vor mir hatte. Damit mindestens eine Anfrage täglich reinkommt, sollten wir 30-40 Besucher anstreben, die entsprechend ca. 150-300€ / Tag kosten würden.

Die Schätzungen vom KeywordPlaner sind oft sehr grob und können nach oben oder eher nach unten schwanken. Die tatsächlichen Klickpreise erfährt man aber erst wenn die Kampagne einige Tage live ist und natürlich lassen sich diese auch optimieren und immer etwas senken.

 

Frage 5: Falls ich ein AdWords Budget in Höhe von 3.500,- € habe (komplett inkl. Klickpreisen), was kann ich dafür „bekommen“?

Antwort 5:

Wenn sich zur Laufzeit der Kampagnen tatsächlich ein durchschnittlicher Klickpreis von 4€ ergibt und das Klickbudget bei ca. 100€/Tag liegt, dann hätten wir ca. 25 Klicks/Tag und je nach Wettbewerb und Zielgruppe durchschnittlich eine Anfrage/Tag. Wir können aber auch auf mehrere Nischenkeywords werben, die weniger Suchanfragen haben, dafür aber günstiger sind. Mit weiteren Optimierungen an der Website und den Zielseiten kann natürlich mit der Zeit deutlich mehr erreicht werden…

 

Frage 6: Ich habe meinen Google Shopping Feed neu hochgeladen und erhalte seitdem deutlich weniger Impressionen und Klicks?

Antwort 6.1

„Normaler Google AdWords Support“

Das Zeitraumfenster habe ich auf die letzte 30 Tage geschoben. Mir fiel auf, dass der Benchmark CPC auf circa 1.63€ liegt. Sie bieten 0.25€ und haben einen Impressionsverlust von circa 76%.

Antwort 6.2

„Mein dedizierter AdWords Premiumsupport aus Hamburg“

„Auch sehe ich, dass derzeit viele Impressionen aufgrund eines zu niedrigen Anzeigenranges verloren gehen. Damit sind wir wie bei den Suchkampagnen wieder beim Thema CPC. Wenn du siehst, dass du für die Kampagne oder einzelne Produktkategorien einen guten ROI hast, kannst du da alleine durch eine CPC Erhöhung die Reichweite erhöhen. Genug Suchvolumen ist vorhanden.“

Mein Vorschlag ist, dass wir den CPC nochmal deutlich erhöhen für ein paar Wochen und dann wieder auf das alte Niveau senken.

Der Roi kann dann erstmal etwas sinken, wird aber nachträglich wieder besser.

Der alte Feed hatte sich ja längere Zeit mit höheren CPCs eingespielt und als ich den sukzessive gesenkt habe war Google dennoch daran „gewohnt“ die Anzeigen auszuliefern. Jetzt kommen wir mit einem komplett neuen Feed und weit unter dem Benchmark CPC, was wohl zu deutlich weniger Impressionen und Klicks führt.

 

Frage 7: Kann ich regelmäßige Änderungen / Optimierungen in Google AdWords auch mit Bing Ads synchronisieren?

Antwort 7:

Ja, Sie können nun die automatische Aktualisierung Ihrer Bing Ads-Kampagnen mit den Änderungen, die Sie an Ihren AdWords-Kampagnen vornehmen auch planen. Testen Sie noch heute den automatisierten Import, und entdecken Sie eine einfache Art, Ihre Kampagnen auf dem neuesten Stand zu halten.

Vorgehensweise für das Festlegen eines Zeitplans:

  1. Auf Kampagnen importieren klicken und dann auf „Aus Google AdWords“ importieren.
  2. Bei Google AdWords anmelden.
  3. Google AdWords-Konten auswählen.
  4. Importoptionen auswählen.
  5. Unter Planen von Importvorgängen auf Wann klicken, und dann den gewünschten Zeitplan festlegen, der „Einmal“, „Täglich“, „Wöchentlich“ oder „Monatlich“ ausgeführt werden kann.