lll➤ Online Marketing Beratung & Lösungen mit Fokus auf SEO & SEA 0176/96257845

office[aet]martingonev.de

Grundkurs Suchmaschinenmarketing » SEM, SEO, SEA: Unterschiede, Zusammenhänge & Praxistipps

Kommentare

9
 9
SEO-SEA-SEM

 

 

Im Bereich Suchmaschinenmarketing (Search Engine Marketing = SEM) gibt es einige Abkürzungen die oft für Verwirrung sorgen, da sie von Online Marketing Anbietern unterschiedlich definiert werden. Das kann zu Missverständnissen führen, die wir mit dem nachfolgenden Beitrag aus dem Weg räumen möchten.

Auf unserer Website und im Online Marketing Blog, verwenden wir folgende Definition:

 

Suchmaschinenmarketing (SEM) = SEO + SEA

 

Das Suchmaschinenmarketing (SEM) als eines der wichtigsten Teilgebiete im Internet Marketing dient dazu, Interessenten über Suchmaschinen auf die eigene Website aufmerksam zu machen und dadurch mehr Webseitenbesucher und mehr Neukunden zu gewinnen. Das Suchmaschinenmarketing unterteilt sich in Suchmaschinenwerbung (SEA = Search Engine Advertising) und Suchmaschinenoptimierung (SEO = Search Engine Optimization).

 

Die folgenden Abbildungen sollen den Unterschied zwischen SEA und SEO in den Google Suchergebnissen verdeutlichen:

 

seo-sea-sem=suchmaschinenmarketing

SEO vs. SEA Marketing – Unterschied in Google / Suchmaschinenmarketing

 

Bei Suchanfragen zu Produkten werden zusätzlich auf der rechten Seite die Google Produktanzeigen ausgeliefert.

 

suchmaschinenmarketing-sem-seo+sea-google-shopping

SEA (Text- + Produktanzeigen) vs. SEO – Unterschied in Google

 

Häufig wird in deutschen Blogs das Suchmaschinenmarketing (SEM) mit der bezahlten Werbung (SEA) in Suchmaschinen gleichgesetzt. Da jedoch der Begriff des Marketing mehr umfasst als nur Werbung zur Marktkommunikation, ist das Suchmaschinenmarketing als Oberbegriff für SEO und SEA treffender, was auch durch den Wikipedia Eintrag zum Thema Suchmaschinenmarketing bestätigt wird:

 

„Suchmaschinenmarketing (Search Engine Marketing, SEM) ist ein Teilgebiet des Online-Marketing und umfasst alle Werbe-Maßnahmen zur Gewinnung von Besuchern für eine Webpräsenz über Websuchmaschinen. Suchmaschinenmarketing wird unterteilt in Suchmaschinenwerbung (Search Engine Advertising, SEA) und Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, SEO).

Wikipedia, Definition Suchmaschinenmarketing (SEM)

 

SEO vs. SEA Marketing

Während mit der Suchmaschinenwerbung (SEA) Werbetreibende Kosten pro Klick (CPC) bezahlen, sind die Einträge in der organischen Suche durch die Suchmaschinenoptimierung (SEO) „kostenfrei“. Eine Position auf den vorderen Plätzen ist in der Regel, abhängig von der Branche und den gewählten Keywords, mit einem hohen Aufwand verbunden, da das Ranking einer Webseite zu bestimmten Suchbegriffen von einer Vielzahl an Faktoren abhängt. Google berücksichtigt nach eigenen Angaben beispielsweise über 200 Faktoren für seine Rankingberechnungen.

Da die bezahlten Text- und Produktanzeigen immer mehr Platz in den Suchergebnissen einnehmen und ein Großteil der Suchmaschinennutzer sich nicht über diesen Unterschied bewusst ist und meist nur auf die ersten Suchtreffer klickt, wird in Zukunft die Suchmaschinenwerbung (SEA) mit Google AdWords und Google Shopping für das Suchmaschinenmarketing weiter an Bedeutung zunehmen. Auch die steigende Verbreitung der mobilen Suche und die Tatsache, dass die ersten Treffer in der mobilen Suche bezahlte Anzeigen sind, machen die Suchmaschinenwerbung zu einem unverzichtbaren Bestandteil im Online Marketing.

 

Ziele im Suchmaschinenmarketing (SEM)

  • Steigerung der Sichtbarkeit der eigenen Marke und des Unternehmens in Suchmaschinen,
  • Website Traffic steigern,
  • mehr Neukunden gewinnen,
  • Umsatz & Gewinn steigern,
  • höhere Werbeeinahmen mit Werbebannern erzielen
  • Unternehmensimage positiv beeinflussen

 

Suchmaschinenwerbung (SEA) mit Google

Textanzeigen oder Banner die über Google AdWords gebucht werden, sind mit „Werbung“, „Anzeige“, „Ad“ gekennzeichnet. Derzeit in Gelb bzw. Grün.

 

sea-google-adwords

Suchmaschinenwerbung mit Google AdWords

Google AdWords ermöglicht folgende Werbeformen

  • Textanzeigen: Werbekunden wählen Keywords aus, bei welchen die klassischen Textanzeigen über und unter den organischen Ergebnissen eingeblendet werden. In der Regel werden zwischen 1-4 Textanzeigen jeweils über und unter den organischen Treffern angezeigt.
  • Google Shopping Anzeigen: (Product Listing Ads = PLA): Die Aussteuerung der Produktanzeigen erfolgt über Informationen im Datenfeed. Alternativ zu den Google Shopping Anzeigen können Amazon Produktanzeigen geschaltet werden.
  • Display-Anzeigen (auch als Display Advertising bekannt): hier werden Text- oder Bildanzeigen auf Websites oder Plattformen geschaltet, die zum Google-Werbenetzwerk gehören.

 

Das Suchmaschinenmarketing mit Google AdWords bietet die Möglichkeit, verschiedene Formen miteinander zu kombinieren. So können Product-Listing Ads, Text- und Displayanzeigen miteinander kombiniert werden. Derzeit gehört die AdWords-Plattform weltweit zu den am meisten genutzten Tools für Suchmaschinenwerbung (SEA).

 

SEA Marketing mit Bing / Yahoo Ads

Gemeinsam mit Yahoo bietet Bing eine eigene SEA-Plattform die ähnliche wie das Google AdWords funktioniert. Eine umfassende Strategie im Suchmaschinenmarketing sollte auch die Möglichkeiten einbeziehen, auf Yahoo und Bing zu werben. Dort lassen sich die Google AdWords Kampagnen relativ einfach importieren, sodass die Einstiegshürde relativ klein ist und wenig Aufwand erfordert.

suchmaschinenwerbung-bing-ads

Seit 2016 bietet Bing einen zusätzlichen Kanal an – das Bing Shopping. Die folgende Abbildung soll den Unterschied zwischen SEA und SEO in den Bing Suchergebnissen verdeutlichen:

 

suchmaschinenmarketing-bing

Suchmaschinenmarketing (SEA + SEO) mit Bing Ads

 

Ein besonderer Unterschied zu Google besteht noch in den bezahlten Textanzeigen, die nach wie vor auf der rechten Seite der Suchergebnisse ausgeliefert werden.

 

Weitere Plattformen für Suchmaschinenmarketing- und Werbung

Fast alle Suchmaschinen bieten eigene Werbemöglichkeiten und Programme an. Je nach Zielgruppe kann es von Vorteil sein, auch SEA über Spezialsuchmaschinen zu betreiben.

Wenn eine Website auch in den GUS-Staaten und vor allem in Russland mehr Sichtbarkeit gewinnen möchte, sollte z.B. auch SEA für Yandex in Erwägung gezogen zu werden. Will ein Reiseanbieter zielgruppengenau werben, bieten sich Werbeschaltungen auf Reisevergleichsportalen und Reiseverzeichnissen an.

 

SEA Buchungsmodelle

SEA Anzeigen werden über unterschiedliche Modelle gebucht.

Die häufigsten sind

  • CPC (Cost per Click): hierbei geben Advertiser an an, wie viel sie für einen Klick investieren möchten.
  • CPA (Cost per Aquisition) bzw. CPO (Cost per Order): hier geben Werbende an, wie viel sie für eine durch die Werbemaßnahmen erzielte Conversion/Bestellung zu investieren bereit sind
  • CPM (Cost per Mille): Kosten pro 1.000 Impressions

 

Bid Management im Suchmaschinenmarketing

Bei Suchmaschinenmarketing-Kampagnen fallen in der Regel ernorme Datenmengen an, die wiederum genutzt werden, um entsprechende Maßnahmen zu organisieren und um einen möglichen Erfolg besser kontrollieren zu können. Das sogenannte Bid-Management ist dabei insofern hilfreich, da hierdurch die Datenströme wesentlich gezielter gesteuert und strukturiert werden können. Im Rahmen eines Performance Marketings sind die Verantwortlichen einer SEM-Kampagne umso mehr auf entsprechende Software-Systeme angewiesen, die in der Lage sind, automatisch zu lernen und mögliche saisonale Effekte (z. B. in der Modebranche) mit zu berücksichtigen.

Diese Bid-Management Systeme kommen im Rahmen des Suchmaschinenmarketing (SEM) zum Einsatz, um die eingehenden Gebote für bestimmte Suchbegriffe (Keywords), die über verschiedene Paid-Search-Anbieter laufen, automatisch verwalten zu können. Dabei werden die jeweiligen Gebote für jedes Keyword ständig automatisch neu berechnet und optimiert. Diese Optimierungen bzw. Gebotsänderungen werden dann wiederum an die Paid-Search-Accounts übertragen. Dabei bedienen sich die Bid-Managment Tools mehr oder weniger komplizierten Algorithmen. Durch die Automatisierung dieses Prozesses ergibt sich für den Anwender eine entsprechende Zeitersparnis sowie eine Steigerung der Performance der SEM-Kampagne. Die Anbindung an solche Paid-Search-Accounts erfolgt über Programmierschnittstellen (den sogenannten APIs), die die jeweiligen Konten dieser Anbieter an die Bid-Management Software weiterleiten. Im Allgemeinen laufen die Bid-Management Tools über ein Webinterface, welches eine gesonderte Installation überflüssig machen.

 

Funktionen von Bid Management Tools im SEA Marketing

Die meisten Tools für das Bid-Management bieten für die einfachere Verwaltung von SEM-Kampagnen zusätzliche Funktionen an. Diese beschäftigen sich u.a. mit den Bereichen für die Keyword-Erweiterung, der Suchanfragen-Analyse oder auch mit der Überwachung von bestimmtenLandingpages sowie des Markenschutzes. In Kombination mit Tools, die zur Kampagnenverwaltung hinzugezogen werden können, erhält der Kunde eine noch schnellere und intensivere Analyse über die Wirksamkeit seiner Suchmaschinenmarketing-Kampagne. Die daraus resultierenden Entscheidungen können so direkt und ohne Zeitverlust an die jeweiligen Suchnetzwerke übermittelt werden.

Unterschieden werden folgende Bid Management Systeme:

  • Regelbasierte Bid Management-Systeme
  • Evolutionäre Bid Management-Systeme
  • Portfoliobasierte Bid Management-Systeme

Einige der gängigsten Bid-Management Systeme bieten darüber hinaus, als zusätzliche Erweiterung ihrer Tools, solche für den Bereich des Tracking-Verkehrs an. Hier werden nicht nur die Klicks direkt vor einer Conversion gemessen, sondern auch die des Web-Verlaufs (Funnel) davor. Da sich die Kanäle hinsichtlich der Performance einer Kampagne gegenseitig beeinflussen können, entsteht durch das Bid-Management System eine bessere Übersicht über die Bewertung einer solchen Kampagne bei den unterschiedlichen Werbekanälen.

Allerdings hängt der Erfolg einer Werbekampagne in erster Linie vom Preis ab, den ein Kunde an den Suchwortvermarkter zahlen muss oder will. Dieses Abrechnungsmodell richtet sich nach den jeweiligen Klicks auf einer Anzeige (Pay-per-Click). In der Regel lohnt sich ein solcher Einsatz aber erst ab einer bestimmten Größenordnung (etwa ab 5.000 bis 10.000 Euro Klickkosten pro Monat). Außerdem ist für den erfolgreichen Einsatz eine ausreichend große Datenmenge vonnöten, die der Software eine aussagekräftige Berechnungsgrundlage für die Gebotsoptimierung liefert. Je nach Bedarfsfall und Größe der SEA Kampagne sind auch individuelle Angebote möglich.

 

Wann ist Bid Management sinnvoll?

Anlässlich der großen Komplexität des Themas „Bid-Management“, wird häufig die Frage nach dem wahren Nutzen eines solchen automatisierten Prozesses gestellt. Denn eine Vielzahl von Faktoren sind für eine erfolgreiche Werbestrategie mitverantwortlich, die sowohl die Gebote sowie deren Optimierungen beeinflussen können.

Interessant erscheinen solche Bid-Management Systeme vor allem bei besonders großen und umfangreichen SEA Marketing Kampagnen, die mit einem enorm hohen Budget und einem großen Datenvolumen aufwarten können. Für die Kampagnen, die diese beiden wichtigen Faktoren nicht erfüllen können, ist solch ein automatisierender Prozess nicht gerade lohnend. Auch kann ein automatisiertes System nicht völlig die Arbeit eines Kampagnen-Managers ersetzen, sondern diese nur lediglich erleichtern. Denn auch in Zukunft kann nicht völlig auf die manuelle Arbeit im Bereich der Keyword-Recherche, SEA Kampagnen-Monitoring sowie auf das Testen von Anzeigetexten verzichtet werden. Hier bleibt man weiterhin auf den gesunden Menschenverstand sowie auf die nötige menschliche Erfahrung angewiesen.

 

Beispiele für Bid Management Tools

  • Intelli Ad
  • Adspert

 

Ganzheitliches Suchmaschinenmarketing (SEM) mit SEO und SEA

Die Suchmaschinenwerbung (SEA) mit beispielsweise Google AdWords sollte nicht getrennt, sondern viel mehr als Ergänzung zur Suchmaschinenoptimierung betrachtet werden, da sie durch Synergieeffekte eine SEO-Kampagne positiv beeinflussen kann. Insbesondere für die Keyword-Planung und die Performance von Landing Pages können AdWords Kampagnen ihren Beitrag leisten. So können beispielsweise häufig gesuchte und verkaufsstarke Keywords durch eine gezielte Landing Page Optimierung auch für die organische Suche optimiert werden, um die Kampagnenkosten zu senken. Des Weiteren können durch die Suchmaschinenwerbung viel mehr relevante Keywords in kurzer Zeit abgedeckt werden für die eine Suchmaschinenoptimierung mehrere Monate in Anspruch nehmen würde.

 

Google AdWords KeyWord Planner

 

google-adwords-keyword-planer

Google Adwords Keyword Planer

 

Um eine Google AdWords Kampagne sorgfältig zu planen steht seit 2013 das Google AdWords Keyword-Planer Tool zur Verfügung. Mit diesem Tool können Ideen für Keywords und Anzeigegruppen generiert werden und es lässt sich die voraussichtliche Leistung von bestimmten Keywords prüfen. Ferner lassen sich die durchschnittlichen Kosten pro Klick (CPC) und die durchschnittlichen Suchanfragen pro Monat ermitteln.

Eine feingranulare Kampagnenstruktur mit sorgfältig gewählten Keywords- & Keywordoptionen, gepaart mit verlockenden Anzeigentexten und passenden Anzeigenerweiterungen (Sitelinks, Adresse, Telefonnummer, Anzeigenerweiterungen, Google+ Profil) sowie eine für jede Suchanfrage ausgerichtete Zielseite, sind für den Erfolg von AdWords Kampagnen ausschlaggebend.

Um den Umsatz aus Google AdWords zu erhöhen und die Kampagnen-Kosten zu senken, muss eine Kampagne regelmäßig überwacht und optimiert werden.

 

Dazu gehören folgende Optimierungsziele:

  • Verbesserung von Anzeigenpositionen
  • Minimierung von Streuverlusten durch Ausschlusskeywords
  • Steigerung von Klickraten (CTR) durch bessere Anzeigentexte
  • Verbesserung von Keyword-Qualitätsfaktoren
  • Minimierung von CPC-Kosten (Cost-Per-Click) durch Bid-Management
  • Optimierung von Anzeigentexten
  • Benutzerdefinierte Anzeigenplanung durch den Werbezeitplaner

 

Wie kann SEA SEO beeinflussen und damit das gesamte Suchmaschinenmarketing optimieren?

Suchmaschinenwerbung (SEA) kann häufig indirekt positive Auswirkungen auf das Ranking einer Website in der organischen Suche haben. Somit ist SEA eine Art indirekte SEO-Maßnahme und trägt zu einem erfolgreichen Suchmaschinenmarketing bei.

Wenn ein Websitebetreiber eine großangelegte SEA Kampagne startet und seine Sichtbarkeit und Reichweite in Suchmaschinen erhöht, steigen langfristig auch die Suchanfragen nach dem „Brand-Keyword“. Das wird von Google und anderen Suchmaschinenbetreibern honoriert, da sie in diesem Fall feststellen, dass es sich hierbei um eine Marke handelt, nach der Nutzer häufig suchen. Somit erhält die Website auch mehr „Trust“, der langfristig zu besseren Positionen in den SERPs beiträgt.

Wie sich die Suchanfragen zu bestimmten Keywords im Verlauf entwickeln, lässt sich mit dem Google Trends Tool herausfinden.

Des Weiteren erhalten Suchmaschinen über SEA Marketing neue Daten (Klickraten, Absprungraten, Verweildauer etc.) über die Zugriffe und der Relevanz von Websites zu bestimmten Keywords.

Auch die direkten Zugriffe auf eine Domain können durch die Suchmaschinenwerbung signifikant erhöht werden.

 

Organische Rankings und bezahlte Suchergebnisse messen

Mit dem in Google AdWords Konto verfügbaren Bericht „Bezahlte und organische Suche“ erkennen Werbetreibende, wie oft Seiten ihrer Website in den „kostenfreien“ organischen Suchergebnissen von Google angezeigt wurden und durch welche Keywords die Auflistung zustande gekommen ist. Diesen Informationen können Advertiser entnehmen, wie sie durch das Zusammenspiel von organischen Suchergebnissen und AdWords Anzeigen mehr Nutzer und Traffic erreichen und ihr Suchmaschinenmarketing auf ein neues Level heben.

Außerdem lässt sich somit ermitteln wie organische Suchergebnisse verwendet werden können, um neue und möglicherweise besonders lukrative Keywords zu ermitteln.

Zur Nutzung des Berichts „Bezahlte und organische Suche“ ist ein Search Console-Konto  notwendig, das mit dem Google AdWords-Konto verknüpft ist. Search Console ist ein kostenloses Tool von Google, in dem Daten und Tipps zur Optimierung der organischen Suchergebnisse zur Verfügung gestellt werden.

 

Anwendungsbeispiel im SEA +SEO Marketing

In der Search Console werden Keywords ermittelt, die relativ hohe Klickraten aufweisen und relevante Nutzer auf die Website bringen. Um mehr Nutzer zu erreichen können diese Keywords jetzt auch in AdWords Anzeigen hinzugebucht werden. Durch die höhere Präsenz steigt auch die Brand Awareness für die geworbene Produktgruppe.

 

search-console-suchmaschinenmarketing-seo-sea-sem-beispiel

Ausschnitt aus der Google Search Console

 

Mit dem Bericht „Bezahlte und organische Suche“ erhalten Werbetreibende eine ganzheitliche Sicht auf ihre Statistiken für Textanzeigen und organische Einträge auf Suchanfragenebene und können dadurch Stärken und Schwächen bei der eigenen Suchmaschinenpräsenz analysieren.

Darüber hinaus kann so ermittelt werden, wie Nutzer der Google-Suche durch die bezahlten AdWords Anzeigen und organischen Sucheinträge auf die Website aufmerksam werden.

 

Vorteile für das Suchmaschinenmarketing

  • Keywordset lässt sich einfach erweitern
  • Optimierung der Präsenz bei rentablen Suchanfragen
  • Umfassende Analyse von Änderungen an LandingPages, Geboten und Keywords

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Zusammenspiel beider Disziplinen (SEO + SEA) in den allermeisten Fällen sinnvoll ist und zu deutlich mehr Erfolg führt.

 

Universal Search

Zur Anreicherung der Suchergebnisse verwendet Google seit einigen Jahren u.a. folgende Daten seiner vertikalen Suchmaschinen:

  • Google News
  • Google Shopping
  • Google Bildersuche
  • Google Plus
  • YouTube Videos
  • Google Wetter
  • lokale Suchtreffer aus den Google Maps
  • Beliebte Reiseziele
  • Ergebnisse aus dem Knowledge Graph, dargestellt in der Fact Box

 

Auswirkungen auf SEA & SEO Marketing

Auf das Suchmaschinenmarketing und vor allem auf die Suchmaschinenoptimierung hat die Erweiterung der Suche einen starken Einfluss. Da die SERPs um weitere Informationen angereichert werden, kann es vorkommen, dass SEO Suchtreffer vor allem auf der ersten Seite weniger Aufmerksamkeit erlangen, da sie weiter zurückgesetzt sind. Es kann also vorkommen, dass eine Website zu einem bestimmten Keyword sehr gut gelistet ist, der Link zur Website aber erst nach dem Scrollen sichtbar wird, weil Ergebnisse der Universal Search wie Bilder, Videos, Reiseziele, Shopping und den organischen Suchtreffern liegen. Für Suchmaschinenmarketer wird es folglich immer wichtiger ganzheitlich zu optimieren, damit auch Bilder oder Videos aus einer Website prominent in den Suchergebnissen platziert werden können.

 

Wo kann man Suchmaschinenmarketing lernen / studieren?

Die Online Branche wird erwachsen! In den letzten Jahren tun sich immer mehr Möglichkeiten auf, um Marketing in Suchmaschinen auch an professionellen Bildungseinrichtungen zu lernen.

Hier eine kleine aber feine Auswahl an Bildungseinrichtungen, die sich speziell auf SEO & SEA Themen fokussieren:

 

Wie auch in vielen anderen Bereichen sind solche Lehr- und Studiengänge kein Garant für gute Suchmaschinenmarketer. Theorie ist wichtig, aber die Praxis ist in diesem Bereich noch viel wichtiger. Deshalb empfiehlt es sich viel mehr auf „learning by doing“ zu setzen und so früh wie möglich mit der Praxis anzufangen und Methoden einfach auszutesten. Persönlich empfehle ich den Einstieg mit Google AdWords und/oder Bing Ads, da man im Bereich Suchmaschinenwerbung einfach viel schneller Ergebnisse erzielt und durch das Feedback auch die Lernkurve schneller ansteigt. SEO Marketing ist mittlerweile deutlich „langsamer“ geworden und braucht, je nach Branche und Konkurrenz, viel Geduld und Ausdauer, um vernünftige Ergebnisse zu liefern.

 

 

Wie KI das Suchmaschinenmarketing beeinflusst

Suchmaschinen, Sprachassistenzsysteme und Chatbots haben viel gemeinsam. Google Now, Siri und Co. benötigen für die Beantwortung von Suchanfragen ebenfalls einen Index. Durch die intensive Verbreitung von mobilen Endgeräten wächst auch die Zahl der Suchanfragen mittels Sprache rasant – und somit auch die Zahl der Sprachausgaben.

Damit verändern sich auch die Anforderungen an das Suchmaschinenmarketing. Folgende Trends sollten SEO & SEA Marketer genauer unter die Lupe nehmen:

  • Mehr Spracheingaben durch den Wegfall von Tastaturen
  • Weniger präzise Suchanfragen aus dem situativen Kontext
  • Mehr Sprachausgaben durch den Wegfall von Bildschirmen (z.B. Apple EyesFree)
  • Einzelne Suchmaschinen/Datenbanken im Hintergrund werden für Nutzer unwichtiger solange sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten

Das heißt, dass digital Inhalte in Zukunft neben transaktionalen, navigationalen und informationellen Elementen auch dialogorientierte Bestandteile enthalten müssen, um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden.

Mehr dazu im folgenden Beitrag von Karl Kratz unter

https://karlkratz.de/onlinemarketing-blog/digitale-findbarkeit/

Die klassische Suchmaschinenoptimierung wird durch Künstliche Intelligenz (KI) besonders beeinflusst werden. Google nutzt bereits jetzt den „RankBrain“, um den Suchalgorithmus zu optimieren und vor allem, um neue und besonders seltene Suchanfragen besser zu verstehen. „RankBrain“ versucht mittels Machine Learning die Intention von noch nie gestellten Suchanfragen zu „erraten“  und speichert die Ergebnisse, um eine bessere Benutzerzufriedenheit zu gewährleisten. Neben Backlinks und Content ist „RankBrain“, Laut Google, mittlerweile der drittwichtigste Faktor im Ranking-Algorithmus.

„RankBrain“ ist aktuell unter anderem im Bereich Spracherkennung angesiedelt. Dabei ist es naheliegend, dass mit Natural Language Processing auch Aussagen über die Qualität von Websites getroffen werden können und ob bestimmte Fragen auf einer bestimmten Website behandelt und beantwortet werden können.

 

Fazit Suchmaschinenmarketing (SEM)

Laut Statista ist neben der Suchmaschinenoptimierung (SEO) die Suchmaschinenwerbung (SEA) mit AdWords die zweitwichtigste Disziplin im Online Marketing.

 

 

bedeutung-von-online-marketing-strategien-fuer-unternehmen-2013

SEO, SEA, SEM im Online Marketing Mix

 

Das Suchmaschinenmarketing umfasst im Wesentlichen folgende Teildisziplinen

  • Bezahlte Text- und Produktanzeigen
  • Display und Banner Advertising über das Google Display Netzwerk
  • OnPage SEO
  • Content-Marketing
  • OffPage SEO und Linkaufbau
  • Optimierung für die Bildersuche
  • Universal Search Optimierung

 

Bei der Kombination dieser SEM Maßnahmen werden meiner Erfahrung nach die besten Ergebnisse erzielt und es können Synergieeffekte gebildet werden. Beispielsweise können profitable Keywords aus der Suchmaschinenwerbung für die Suchmaschinenoptimierung berücksichtigt werden, da zum einen dadurch Kosteneinsparungen entstehen und zum anderen eine größere Sichtbarkeit in Suchmaschinen erreicht werden kann. Dass SEO und SEA eine optimale Kombination bilden, beweisen die großen Onlineshops wie Amazon, Zalando und Otto, die bei verschiedenen Suchanfragen in allen drei Ergebnislisten vorzufinden sind.

 

 

Videomaterial zur Einführung in den Themen SEA / SEO Marketing

 

 

 

Du möchtest mehr über das Suchmaschinenmarketing mit SEO und SEA erfahren? Gerne kannst du mich mit deinen Fragen und Anliegen unten im Kommentarfeld kontaktieren und dich unverbindlich beraten lassen.

 

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich wenn Du ihn mit deiner Community in Social Media teilst.

 

Viel Erfolg im Suchmaschinenmarketing!

Grundkurs Suchmaschinenmarketing » SEM, SEO, SEA: Unterschiede, Zusammenhänge & Praxistipps
4.9 (98.33%) 12 votes

About Martin

Seit 2008 als Online Marketing, SEO & Google AdWords Freelancer mit einem starken Team und der nötigen Passion für ausgewählte Kunden sowie eigene Projekte im Internet tätig. Fokus = Suchmaschinenmarketing.
--------------
Du möchtest mehr von solchen Artikeln lesen? Dann abonniere jetzt meinen exklusiven Newsletter. Du bekommst regelmäßig aktuelle und nützliche Inhalte, Tipps, Tricks und erprobte Techniken, die dein Online Marketing garantiert verbessern.


 

Kommentarbox

9 Kommentare zu “Grundkurs Suchmaschinenmarketing » SEM, SEO, SEA: Unterschiede, Zusammenhänge & Praxistipps

  1. Roger Zapata sagt:

    Hi Martin,

    ich finde deine Artikel super!

    Lg
    Roger

  2. Michael sagt:

    Auf der rechten Seite bei Google sind in letzter Zeit keine AdWords Anzeigen mehr zu sehen, hat sich hier etwas geändert?

    • Martin sagt:

      Ja, derzeit werden nur Google Shopping Anzeigen auf der rechten Seite ausgeliefert. Die rechte Spalte der AdWords Suchanzeigen ist weggefallen. Damit haben Suchmaschinennutzer über die verschiedenen Endgeräte (mobile, desktop) hinweg ein relativ einheitliches Surf- und „Sucherlebnis“. Der Artikel und die Screenshots werden demnächst auch aktualisiert.

  3. Online Marketing & SEO Tag 2016 in Wiesbaden sagt:

    […] anderem die Suchmaschinenoptimierung (SEO), die Suchmaschinenwerbung (SEA) die als Einheit das Suchmaschinenmarketing (SEM) […]

  4. Backlink-Qualität prüfen und bewerten || OffPage SEO sagt:

    […] stellen, die von selbst verlinkt werden. Die OffPage Optimierung als eine der Königsdisziplinen im Suchmaschinenmarketing – SEM = (SEO + SEA) geht zudem heute Hand in Hand mit der Conversion Optimierung, der Usability Optimierung sowie […]

  5. Veronika sagt:

    Hallo!

    Ich fand deinen Artikel zu dem Thema sehr ausführlich und hilfreich, vielen Dank dafür! Du hast mir damit sehr weitergeholfen!

  6. Linkaufbau-Strategien für diverse Website-Typen || OffPage SEO sagt:

    […]Eine „relativ junge“ Disziplin im Suchmaschinenmarketing […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...