lll➤ Online Marketing Beratung & Lösungen mit Fokus auf SEO & SEA 0176/96257845

office[aet]martingonev.de

Bad Neighbourhood

 

Backlinks sind das digitale Gegenstück zu Empfehlungen. Darauf beruht ein Großteil des Google-Algorithmus. Wer auf eine Website verlinkt, will seine Besucher auf diese Website aufmerksam machen – so der Grundgedanke –, also hat er ihr Angebot offenbar positiv eingeschätzt.

Wie im echten Leben auch sind jedoch nicht alle Empfehlungen gleich viel wert, denn es kommt genauso darauf an, wer die Empfehlung ausgesprochen hat. Rät ein Automechaniker zum Kauf einer bestimmten Automarke, ist sein Rat in der Regel höher einzuschätzen als der, den der Besitzer eines Zeitungskiosks ausspricht. Ebenso ist ein Lob zumeist viel wert, wenn es vom Bürgermeister in einer Festrede ausgesprochen wird, aber ein Herrenfriseur, der von einer Diebesbande über den grünen Klee gelobt wird, gerät schnell in Verruf.

Daher ist Google besonders wichtig, ob es sich bei den verlinkenden Websites um vertrauenserweckende Anbieter handelt, die auch ein qualifiziertes Urteil darüber treffen können, ob es sich um ein gutes Angebot bzw. guten Content handelt. In diesem Zusammenhang sprechen SEOs von der Bad Neighbourhood, also der schlechten Nachbarschaft von Websites: Links von minderwertigen Websites oder auf minderwertige Websites senken den Wert des Internetauftritts. Hochwertige erhöhen ihren Wert wiederum. Es geht hierbei also um den Trust von Websites, das heißt: um ihre Qualität und Vertrauenswürdigkeit.

 

bad-neighbourhood-backlinks

Bild: Pixabay – geralt

 

Was sind minderwertige Websites bzw. Bad Neighbourhood?

Wer seine Backlink-Nachbarschaft in Ordnung bringen will, muss sich also zuerst damit befassen, was Google überhaupt unter minderwertigen Websites versteht.

Minderwertig ist alles, was dazu führen kann, dass ein Internetauftritt von der Suchmaschine heruntergestuft wird, also ein schlechteres Ranking erhält. Oder – schlimmer noch – er verschwindet dank einer Google Penalty komplett aus der Ergebnisliste. Er hat also mangelnden Trust.

Zu einer Herabstufung von Websites können manipulative, unerlaubte Techniken wie z.B. Keyword-Stuffing, Cloaking oder massenhafter Linktausch führen.

 

Hier einige weitere Gründe, aus denen Websites in den Augen von Google ihre Glaubwürdigkeit verlieren können:

 

Registrierungsdaten: Da Google Einsicht in die Who-Is-Informationen von Websites nimmt, kann es abgleichen, ob unter der Postadresse des Domaininhabers noch weitere Websites registriert sind. Gilt eine von ihnen als nicht vertrauenswürdig bzw. spammig, können auch die anderen herabgestuft werden.

Content-Qualität: Google findet die Inhalte der Website schlecht. Vielleicht sind sie dünn und haben keinen Mehrwert, es handelt sich um Duplicate Content oder um Unterseiten, die nur für Linkfarming angelegt wurden. Es ist auch möglich, dass Google die Inhalte nicht auslesen kann und deshalb davon ausgeht, dass es gar keine gibt.

Rechtsprobleme: Domains, die für Urheberrechtsverletzungen bekannt sind oder mit Spam in Verbindung gebracht werden, werden abgestuft. Hierunter fallen auch Websites, deren Impressum oder AGB von der Suchmaschine nicht ausgelesen werden können.

Kauflinks: Wenn viele Backlinks einer Website von Google als Kauflinks eingestuft werden, verliert die Website Trust.

Mangelnde Sicherheit: Wenn eine Website gehackt wurde und dies von Suchmaschinen registriert werden, kann das erhebliche negative Auswirkungen auf das Ranking haben.

Bad Neighbourhood vermeiden

Wer bei Google hoch ranken will, muss also nicht nur die Vertrauenswürdigkeit und Qualität seiner eigenen Website im Auge behalten, sondern ebenso die seiner „Nachbarn“.

 

Maßnahmen gegen Bad Neighbourhood

Linkprüfung/Backlink-Check: Als erstes sollte das Linkprofil von Websites genauer geprüft werden, bevor man diese verlinkt oder seine eigene Website verlinken lässt. Besonders empfehlenswert ist das Link Detox Tool von Linkresearchtools.

Google Disavow: Sobald schlechte Backlinks bekannt werden, sollten sie mithilfe des Google Disavow-Tools gekennzeichnet werden. So wird Google informiert, dass der Websitebetreiber nicht mit dem Verlinkenden in Verbindung gebracht werden will.

Linkentfernung.

 

Konsequenzen von Bad Neighbourhood

Im Extremfall kann zu viel Bad Neighbourhood einer Website dazu führen, dass sie von Google herabgestuft und Besucher verliert. Deshalb sollten Websitebetreiber sich regelmäßig mit ihrer Linknachbarschaft befassen.

 

Video zum Thema Bad Neighbourhood

 

Wenn du gerade am Anfang deiner Backlink-Aufbau Karriere stehst, findest Du hier eine wertvolle Sammlung an erlesenen Quellen für kostenlose Backlinks. (ohne Bad Neighbourhood 🙂

Wenn du bereits Erfahrungen im Bereich Linkbuilding hast, bekommst du hier ein relativ einfach umsetzbares Konzept für den Aufbau von richtig starken EDU Backlinks mit Powertrust.